Obstboden mit Pudding und Kirschen

Feedback für mich, ein Klick für dich...
Pin on PinterestTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on TumblrShare on Google+Email this to someonePrint this pageFlattr the author

*Sonntag ist Backtag*

Vor allem wenn Muttertag ist :) wir waren allerdings Freitag und Samstag unterwegs und so hatte ich keine Zeit einzukaufen und musste improvisieren. Macht aber gar nix, ist super lecker geworden!


Für so eine Tortenbodenform braucht ihr:

  • 300g Mehl
  • 150g Zucker
  • 1 P Vanillezucker
  • 1 P Backpulver
  • 150ml Rapsöl 
  • 75ml Sprudelwasser
  • 75ml Pflanzenmilch
  • 1 Prise Salz

Für den Pudding:

  • 1/4 P Puddingpulver
  • 125ml Pflanzenmilch 
  • 1 TL Zucker

Für die Kirschenschicht:

  • 1 Glas Schattenmorellen
  • 1 P Tortenguss

Zunächst werden die trockenen Zutaten für den Teig gemischt. Dann kommt das Öl dazu. In einen separaten Gefäß werden Srudelwasser und Pflanzenmilch gemischt und kommen dann auch zu den restlichen Zutaten. Dann wird die Backform eingefettet und der Boden bei 180 Grad 20-25 Minuten gebacken. Gut auskühlen lassen und aus der Form lösen.


Dann wird der Pudding nach Packungsanleitung gekocht. Wer gesüßte Pflamzenmilch nimmt kann den Zucker weg lassen. Ich hab ungesüßte benutzt und hab darum noch Zucker dazu gegeben. Den Pudding noch warm auf den Tortenboden verteilen und auskühlen lassen.

Die Kirschen abschütten und das Wasser auffangen, das brauchen wir noch für den Guss. Wenn der Pudding ausgekühlt ist werden die Kirschen gleichmäßig darauf verteilt. Aus dem Kirschenwasser und dem Tortengusspulver laut Packungsanleitung einen Tortenguss kochen. Auf den Kirschen verteilen und ebenfalls auskühlen lassen. Fertig :)
Natürlich kann man auch anderes Obst oder Beeren auf den Kuchen legen-ganz so, wie es am besten passt.

Weiterlesen

Ingwer-Zitronen-Plätzchen

Feedback für mich, ein Klick für dich...
Pin on PinterestTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on TumblrShare on Google+Email this to someonePrint this pageFlattr the author

Das Rezept ergibt etwa ein Blech voller Plätzchen. Beim ersten Mal hab ich 20 gemacht aber ich glaub ich mag sie lieber etwas kleiner.
  
Ihr braucht:

  • 320g Dinkelvollkornmehl 
  • 200g Margarine 
  • 120g Rohrohrzucker 
  • 20g frischen Ingwer 
  • abgeriebene Zitronenschale

Zunächst wird die Margarine mit dem Zucker schaumig geschlagen. Dann gebt ihr nach und nach das Mehl dazu. Den Ingwer schäle ich sonst nicht, für die Plätzchen hab ich es dann aber doch gemacht. Also schälen und fein reiben oder hacken. Anschließend noch die Zitrone abreiben und beides unter den Teig mischen.
Auf ein Backblech legt ihr Backpapier und formt dann aus dem Teig kleine Kugeln. Walnussgroß für etwa 20 große Plätzchen oder eben kleiner für mehr und kleinere. Lass etwas Platz zwischen den Kugeln. 

Nehmt dann eine Gabel, macht sie etwas nass und drückt die Plätzchen kreuzweise platt. So entsteht das hübsche Muster. Nach jeder Kugel wird die Gabel einmal in Wasser getaucht. So bleibt der Teig nicht kleben.

Bei 180 Grad 15 Minuten backen und gut auskühlen lassen. Die warmen Plätzchen sind noch ziemlich weich aber das ändert sich, wenn sie abkühlen :)

Weiterlesen

Apfelkuchen sehr fein

Feedback für mich, ein Klick für dich...
Pin on PinterestTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on TumblrShare on Google+Email this to someonePrint this pageFlattr the author

…und sehr lecker. So saftig und fluffig <3

  
Für eine 26er Springform:

  • 150g Margarine
  • 140g Rohrohrzucker
  • 1P Vanillezucker
  • 1 Prise Salz 
  • 1 EL Sojajoghurt Natur (Vanille geht bestimmt auch)
  • 100g feines Dinkelmehl
  • 60g Dinkelvollkornmehl
  • 1 P Backpulver 
  • 200ml Pflanzenmilch
  • Äpfel (Menge je nach Größe, ich hatte 5)
  • Puderzucker zum bestäuben, wenn ihr mögt

Zuerst werden Margarine, Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig geschlagen. Dann kommt der Joghurt dazu. In einem separaten Gefäß Mehle und Backpulver mischen. Nach und nach, abwechselnd mit der Pflanzenmilch, unter die Margarinenmasse rühren.

In eine gefettete Springform füllen.

Äpfel schälen, halbieren, entkernen und vom Stiel zur Blüte einschneiden. Mit der Außenseite nach oben auf dem Teig verteilen und leicht hinein drücken.

Im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad etwa 45 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen.

Nach dem Abkühlen könnt ihr den Kuchen noch mit Puderzucker bestäuben. Ich finde das zwar hübsch aber ansonsten ehr sinnlos. Darum hab ich es gelassen.

Fertig :)

Weiterlesen

Mandel-Dattel-Kuchen

Feedback für mich, ein Klick für dich...
Pin on PinterestTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on TumblrShare on Google+Email this to someonePrint this pageFlattr the author

*Sonntag ist Backtag*
Und heute gibt’s was besonderes. Mein Schatz hat ja immer dollere Ansprüche an einen Kuchen. Zuckerfrei ist nicht mehr genug, jetzt darf auch kein Mehl mehr rein. Aber auch das hab ich geschafft. Dieser Kuchen ist für (fast) alle was.

Vegan

Zuckerfrei

Glutenfrei

Laktosefrei 

Eifrei

Sojafrei

Vollwertig

Aber wenn fast nix rein kommt, kann auch nicht viel stören. Und trotzdem ist es ein leckerer Kuchen geworden.

 
Für eine 26cm Springform:

  • 200g getrocknete Datteln 
  • 400g gemahlene Mandeln
  • 150ml Wasser 
  • Belag nach Wunsch, bei mir 300g Rhabarber

Die Datteln im Wasser etwas einweichen und dann zusammen zu einem schönen Mus pürieren. 2EL beiseite stellen und den Rest mit 200g gemahlener Mandeln zum Teig für den Boden vermischen. In einer Springform verteilen. Den Belag vorbereiten und auf dem Boden verteilen. Die restlichen 200g gemahlenen Mandeln mit den 2EL Dattelpüree zu den Streuseln verkneten und auf dem Kuchen verteilen.

Im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad 30 Minuten backen.

Das wars schon. Guten Appetit :)

Weiterlesen

Brombeer-Keesekuchen

Feedback für mich, ein Klick für dich...
Pin on PinterestTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on TumblrShare on Google+Email this to someonePrint this pageFlattr the author

*Sonntag ist Backtag*

Und diesen Sonntag war Muttertag. Darum gab es einen Kuchen für meine Mami <3 eigentlich wollte ich Himbeeren rein machen aber ich hab keine mehr bekommen. Und Brombeeren sind ja auch sehr lecker.

 
Für so einen herzigen  Kuchen in einer 26er Springform braucht ihr:

Vorher:

  • 1000g Sojajoghurt, der über Nacht abtropft

Für den Boden:

  • 250g Mehl 
  • 2 EL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 110g geschmolzene Margarine
  • 2 EL Pflanzenmilch

Für die Füllung:

  • 300g Beeren eurer Wahl (zB Brombeeren)
  • die 1000g abgetropften Joghurt (wiegt jetzt natürlich etwas weniger)
  • 60g Speisestärke
  • 200g Zucker (bei ungesüßtem Joghurt nach Geschmack mehr)
  • 220g geschmolzene Margarine 
  • 1EL Zitronensaft 

Für den Boden Mehl, Zucker und Salz mischen und mit einem Knethaken die Margarine und Pfkanzenmilch unterkneten. Mit den Händen nochmal gut verkneten.

Die Springform mit Backpapier auslegen oder einfetten und den Teig in die Form drücken. Dabei auch etwa 3cm am Rand hoch gehen. Mit einer Gabel mehrmals einstechen und bei 160 Grad 15 Minuten blindbacken.
In der Zwischenzeit wird die Füllung vorbereitet. Dazu die Margarine mit dem Zucker verrühren und die Speisestärke und den Joghurt so unterrühren, dass keine Stärkeknubbel entstehen. Anschließend noch den Zitronensaft hinein rühren.

150g der Brombeeren pürieren und durch ein Sieb in die Joghurtmasse streichen, sodass keine Kerne mit rein kommen. Für die Deko noch etwa einen Esslöffel passierte Brombeeren übrig lassen.
Auf dem gebackenen Boden die restlichen Brombeeren verteilen und diese mit der Joghurtmasse  bedecken. Schön glatt streichen und mit dem Rest der pürierten und passierten Brombeeren dekorieren. Das könnt ihr machen wie ihr möchtet. 

Um ein Herzmuster zu machen, wie ich es hab nehmt ihr eine kleine Plastiktüte (zB einen Gefrierbeutel) und macht ein kleines Loch in eine Ecke. Ich hab dazu einen Zahnstocher genommen, das reicht völlig. Dann kommt das Brombeerpüree in den Beutel und ihr macht kleine Tropfen im Kreis auf den Kuchen. Mit einem Zahnstocher zieht ihr dann den Kreis nach. Ihr setzt in der Creme an und fahrt einmal ohne abzusetzen im Kreis. Durch Creme, Punkt, Creme, Punkt und so weiter. Dadurch entstehen die Herzchen. In der Mitte hab ich zwei größere Punkte zu einem Herz “vermalt”.

  

Den Kuchen noch weitere 50 Minuten bei 160 Grad backen und danach mindestens eine Stunde auskühlen lassen.

Und dann ab zur Mami in den Garten und Kuchen essen :) 

 

Weiterlesen